Projektvorstellung

 

Projekthintergrund

Die sächsischen Handwerksbetriebe unternahmen in den letzten Jahren deutliche Anstrengungen, um den demografischen Trend entgegen zu wirken. Die Heterogenität der potentiellen Lehrlingen und der Fachkräftemangel im Handwerk zwingt die Betriebe zum Umdenken in Bezug auf das Finden und Binden geeigneter Lehrlinge. 

Die Unternehmen werden also zunehmend gefordert sein, ihre Marktattraktivität durch das Gestalten moderner, methodisch angemessener und zielführender Ausbildungsprozesse zu steigern. 

Ausgangspunkt für die Sicherung und Steigerung der Qualität der betrieblichen Berufsausbildung ist die Betrachtung der betrieblichen Ausbildungssituation. 

Wichtige Hinweise geben die Analyse des Ausbildungsverlaufes und die Gründe von Ausbildungsabbrüchen. Nach Untersuchungen sind Kommunikationsprobleme im Betrieb, vor allem mit Ausbildungspersonal, der entscheidende Punkt für die Lösung von Ausbildungsverhältnissen. 

Da die Qualität der Ausbildung ganz entscheidend von den ausbildenden Personen, ihrer fachlichen, sozialen und methodischen Kompetenz abhängt, sollen Rahmenbedingungen und Unterstützungen für die Unternehmen vermittelt werden, die den betrieblichen Kontext berücksichtigen und den Unternehmen eigenverantwortliches Gestalten der Qualifizierungsaktivitäten ermöglichen.

Projektlaufzeit

1. Januar 2013 bis 31.12.2014

Das Modellprojekt "Ausbilderakademie des Handwerks" wurde im Rahmen des Ideenwettbewerbs „Förderung der Betrieblichen Ausbildung für Jugendliche mit schlechteren Startchancen“ durch das Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Europäische UnionFreistaat Sachsen

Projektziele

Im Rahmen des Projektes soll die „Ausbilderakademie des Handwerks“ im Kammerbezirk Dresden modellhaft initiiert und aufgebaut werden. Im Fokus steht die Hinführung der Ausbilder und Ausbilderinnen von Handwerksunternehmen zum Lernberater und Coach lernschwacher Schüler. 

Das Kernstück des Vorhabens ist die Gestaltung und Verbreitung eines Anerkennungsmodells für das Weiterbildungsengagement betrieblicher Ausbilder von Handwerksunternehmen. Das Anerkennungssystem soll flächendeckend und branchenübergreifend im gesamten Zuständigkeitsbereich der Handwerkskammer Dresden umgesetzt werden.

Ein zweites, zentrales Element ist die Umsetzung eines begleitenden Coachings von Ausbildern in den Betrieben. Hier werden bis zu 20 Unternehmen exemplarisch begleitet. 

Mit diesem Projekt werden neue Strukturen geschaffen, die nachhaltig nutzbar sind und nach Beurteilung der Modellphase in anderen Kammerbereichen adaptiert und genutzt werden können.

Projektschwerpunkte

  • Installieren eines Anerkennungsmodells für betriebliche Ausbilder in Handwerksunternehmen
  • Begleitendes Coaching 
  • Errichtung einer Plattform zum Informationstransfer und zur Kommunikation für das Ausbildungspersonal
Impressum  |  Kontakt  |  Anmelden  |  Registrieren